Spielen mit Natur und Kultur im UNEsco Bergpark Wilhelmshöhe

Schülerinnen und Schüler beschreiben ihre Eindrücke im Bergpark


Mit dem Projekt konnten wir 20 Schulklassen kostenlose Führungen im Bergpark Wilhelmshöhe ermöglichen. Die zweistündigen Führungen fanden an 15 Tagen im September und Oktober statt, nachdem die Inhalte mit den museumspädagogischen Fachkräften Frau Baller und Frau Ortwein abgesprochen waren. Beiden sei Dank für ihren Einsatz und die Absprachen mit den Lehrkräften.

Auf Plakaten zeigen die Schülerinnen und Schüler aktuell im Gewächshaus, was sie bei den Besuchen im Bergpark besonders beeindruckt hat und welche Informationen ihnen wichtig waren. Wir bedanken uns bei der HKH, dass sie uns die Möglichkeit einer Ausstellung im Gewächshaus gegeben haben. 

Mit Besuchen von Grundschulklassen im Bergpark unterstützen wir die weitere Zusammenarbeit zwischen Schule und Museum. Die Bereitschaft, sich im Schulunterricht mit dem UNESCO-Welterbe auseinanderzusetzen, setzt ein wichtiges und zukunftsorientiertes Zeichen: Sie fördert den Zugang zu unserem gemeinsamen Erbe für die zukünftige Generation und stärkt somit das Bewusstsein für Identität, gegenseitigen Respekt, Dialog und den Austausch zwischen den Kulturen.

 

Finanziert wurde das Projekt von den Vereinen „KulturNetz Kassel e.V., „Bürger für das Welterbe e.V., Geschichtsverein Kassel und dem Kulturamt.

Pressebericht HNA 19.02.2024 Sabine Oschmann

Was ist denn ein Unesco-Welterbe, fragten die Kinder der Grundschulen Waldau, Am Wall, Herkulesschule und Wolfhagen, als sie zum Projekt „Spielen mit Natur und Kultur“ eingeladen wurden, um so Europas größten Bergpark genauer zu erkunden. Sie suchten zum Beispiel in der Löwenburg nach dem schwarzen Ritter, staunten über das Tempelchen und die Plutogrotte und begegneten dem wilden Teufel auf der düsteren Teufelsbrücke, wie sie aufgeregt erzählten. So wurden Geschichte und Geschichten, mit museumspädagogischer Begleitung, für die Kinder lebendig und spannend. 20 Schulklassen erforschten so das Unesco-Welterbe, füllten es mit Leben, fanden Spaß daran, sich eigenständig und ungezwungen mit dem Park zu beschäftigen. Der Verein Kulturnetz und andere Beteiligte haben das Projekt finanziert, die Grundschüler ihre Erlebnisse, Eindrücke und neu gewonnenes Wissen auf tollen selbst gestalteten Plakaten mit eigenen Texten und Bildern zusammengestellt und zuletzt in einer kleinen Ausstellung präsentiert.

■  Die Ausstellung: Was ist denn ein Unesco-Welterbe, fragten die Kinder der Grundschulen Waldau, Am Wall, Herkulesschule und Wolfhagen, als sie zum Projekt „Spielen mit Natur und Kultur“ eingeladen wurden, um so Europas größten Bergpark genauer zu erkunden. Sie suchten zum Beispiel in der Löwenburg nach dem schwarzen Ritter, staunten über das Tempelchen und die Plutogrotte und begegneten dem wilden Teufel auf der düsteren Teufelsbrücke, wie sie aufgeregt erzählten. So wurden Geschichte und Geschichten, mit museumspädagogischer Begleitung, für die Kinder lebendig und spannend. 20 Schulklassen erforschten so das Unesco-Welterbe, füllten es mit Leben, fanden Spaß daran, sich eigenständig und ungezwungen mit dem Park zu beschäftigen. Der Verein Kulturnetz und andere Beteiligte haben das Projekt finanziert, die Grundschüler ihre Erlebnisse, Eindrücke und neu gewonnenes Wissen auf tollen selbst gestalteten Plakaten mit eigenen Texten und Bildern zusammengestellt und zuletzt in einer kleinen Ausstellung präsentiert.



Pressetermin 19.09.2023



10 Jahre Welterbe

10 Jahre Weltkulturerbe sind ein Anlass, möglichst vielen Kindern in Kassel eine Entdeckungsreise in den Park zu ermöglichen. Mit dem Projekt sollen Grundschulklassen in sozialen Brennpunkten angesprochen und Besuche finanziert werden. Viele Kinder kennen den Bergpark und seine zahlreichen Möglichkeiten noch nicht. 

Vermittlung

Das Thema ist so gewählt, das unterschiedliche Bereiche wie Natur, Klimawandel, Geschichte und Kunst berücksichtigt werden können. Die bereits entwickelten museumspädagogischen Angebote sind qualitativ hochwertig, für den Schulalltag passend und lehrplanorientiert. Mit neuen Vermittlungsansätzen möchten die KHK die Grundschulen unterstützen und mehr Kinder in den Bergpark locken,

Nachhaltigkeit

Mit den Besuchen von Grundschulklassen unterstützen wir die weitere Zusammenarbeit zwischen Schule und Museum. Die Bereitschaft, sich im Schulunterricht mit dem UNESCO-Welterbe auseinanderzusetzen, setzt ein wichtiges, zukunftsorientiertes Zeichen: Sie fördert den Zugang zu unserem gemeinsamen Erbe für die zukünftige Generation und stärkt somit das Bewusstsein für Identität, gegenseitigen Respekt, Dialog und den Austausch zwischen den Kulturen