Um was geht es in unserem Verein

Unsere Aktivitäten stehen im Wesentlichen auf drei Säulen: Wir initiieren und organisieren jedes Jahr Diskurse zu kulturpolitischen Themen.

 

Als Grundlagen verstehen wir die von uns erarbeitete und getragene Infrastruktur. Das ist zum einen die Datenbank “Kulturtopografie Kassel“. Sie dient quasi als “Gelbe Seiten“ der Kultur in der Region und hilft, Kulturschaffende Kassels und der Region sichtbar zu machen. Sie ist eine Grundlage zur Vernetzung von Kulturschaffenden und Institutionen.

In Kooperation mit Partnern organisieren wir zum anderen jährlich Vernetzungstreffen, die Gelegenheit zur Präsentation, Information und persönlichen Gesprächen bieten.

 

Die dritte Säule unserer Arbeit besteht aus Projekten. Hier geht es um Vorhaben, die wir gemeinsam mit Partnern angehen. Meist stehen problemorientierte Fragen im Vordergrund wie z.B.: Wie können sich Jugendliche in das kulturelle Leben der Stadt einbringen? Welchen Unterstützungsbedarf haben Kulturschaffende? Wie kann Teilnahme am kulturellen Leben im Alter und bei sozialer Benachteiligung aussehen? Wie können Schulen und Museen gemeinsam Schülern und Schülerinnen das kulturelle Erbe nahebringen? Übergeordneter Gedanke und Leitidee unserer Arbeit ist Vernetzung und Kooperation. In allen Bereichen – Diskursen, Projekten und bei der Sicherung der Grundlagen – kooperieren wir mit unterschiedlichen Partnern, z. B. dem Landkreis Kassel, der AWO, dem Kommunalen Jugend und Bildungswerk, dem ev. Forum, der Universität Kassel und führen Kulturschaffende, Künstlerinnen und Künstler, Institutionen zusammen, um Netzwerke zu schaffen, zu erweitern, zu stabilisieren und Synergieeffekte zu ermöglichen. Auch im Jahr 2021 waren alle Tätigkeiten ausgerichtet auf Aktivitäten zur Milderung der Folgen der Pandemie für Kulturschaffende. 

Foto Cornelia Kramm-Rettberg
Foto Cornelia Kramm-Rettberg
Foto: Cornelia Kramm-Rettberg
Foto: Cornelia Kramm-Rettberg